Musik für Violoncello

durch die Jahrhunderte



 

Mit diesem Programm wird von der Geschichte des Violoncellos erzählt,

wie es sich seit der Entstehung der Familie der Violinen in Oberitalien im frühen Barockzeitalter

langsam von einem reinen Continuo-Instrument („Violoncello“ = kleiner Bass)

bis hin zu einem vollwertigen Solo-Instrument entwickelt hat.

Zu den ersten Versuchen, Musik für Violoncello alleine zu schreiben, zählen die Ricercare von Domenico Gabrielli im 17. Jahrhundert. Eine der frühesten Kompositionen dieser Art ist eine Giacona von Giuseppe Colombi.
Die ersten großen Werke für dieses Instrument hat Johann Sebastian Bach mit seinen
sechs Suiten für Violoncello geschaffen.

 

Die Meister der Wiener Klassik und der Romantik hatten zunächst keinen Impetus
für das Violoncello als Soloinstrument. Erst Jean Sibelius knüpfte 1887 wieder an diese,
seit über einhundert Jahren verwaiste Tradition an, mit seinem Werk “Thema und Variationen“.
Mit dieser Komposition trägt er der instrumentalen und spieltechnischen Entwicklung des Instruments im 19. Jahrhundert Rechnung.

Zoltán  Kodály ist mit seiner Sonate für Violoncello kompositorisch und spieltechnisch schon ganz in der Musik des 20. Jahrhunderts angekommen.


 

Musik für Violoncello
durch die Jahrhunderte

 

Programm:

                                         1.)               Giuseppe Colombi           -           Chiacona à basso solo

                                                          (1635-1694)                   

 

 

                                         2.)        J. S. Bach                            -           Suite Nr. IV für Violoncello solo Es-Dur, BWV 1010    

                                                   (1685-1750)                                       I.)        Prélude
                                                                                                  II.)       Allemande
                                                                                                  III.)     
Courante

                                                                                                              IV.)     Sarabande

                                                                                                              V.)       Bourée I, II

                                                                                                              VI.)     Gigue

 

 

                                          3.)        Jean Sibelius                      -          Thema und Variationen für Vc. Solo (1887)
                                                        
(1865-1957)

 

 

                                          4.)         Zoltán Kodály                  -          Sonate für Violoncello solo, op.8

 

                                                         (1882-1967)                                  I.)       Allegro maestoso ma appassionato

 

                                                                                                               II.)      Adagio

                                                                                                               III.)     Allegro molto vivace

 

               


Bach & Kodály

Johann Sebastian Bach komponierte in seinen jungen Jahren als Hofkapellmeister am Hof in Köthen von 1717 bis 1723 unter seinen Werken im Auftrag des jungen Fürsten Leopold von Anhalt Köthen 6 Suiten für Violoncello solo, BWV 1007 - 1012.

Für die 5. Suite wählte er die Tonart c-moll, für die er eine besondere Saitenstimmung des Violoncellos vorgab: Die höchste Instrumentensaite wird dafür um einen Ganzton tiefer von A nach G gestimmt, was eine, der Tonart angemessene, dunklere Klangfärbung ergibt. - Eine weitere Besonderheit dieser Komposition ist, dass Johann Sebastian Bach den französischen höfischen Tänzen nicht nur, wie bei den anderen fünf Suiten, ein Prélude voranstellte, sondern zu diesem Prélude zusätzlich noch eine anschließende, ausgedehnte Fuge komponierte.

Eine Verbindung zwischen Johann Sebastian Bach und Zóltan Kodály  ergibt sich nur ansatzweise aus der Biographie von Johann Sebastian Bach, dessen Urgroßvater, der Bäcker Veith Bach, in Ungarn lebte, das Land aber wegen seines protestantischen Glaubens wieder verlassen musste, um sich danach in Wechmar bei Gotha, wiederum als Bäcker, niederzulassen.

 

Zóltan Kodály seinerseits kannte die Musik von Johann Sebastian Bach sehr gut. Seine Kompositionen umfassen mehrere Bearbeitungen von Werken Bachs, wie etwa die drei Choralvorspiele für Violoncello und Klavier.
Auch in seiner Sonate für Violoncello solo, op. 8 sind Elemente Bachscher Kompositionstechniken erkennbar, wie etwa schnelle Skalen (Tonleitern), punktierte Rhythmen oder Akkorde und Arpeggien. Ein deutlicher Anklang an die fünfte Suite von Johann Sebastian Bach ist die Verwendung einer Skordatur. Kodaly verändert dabei nicht die Stimmung der obersten Saite, sondern stimmt die Quinte G - C der beiden unteren Saiten einen halben Ton tiefer nach Fis - H. Dadurch erreicht er eine Instrumentenstimmung (A - D - Fis - H), die hervorragend geeignet ist, die harmonische Verwandtschaft seiner Musik zur ungarischen Volksmusik zum Ausdruck zu bringen.